Bewerbungsgespräch: Wenn du diese 4 Fragen meisterst, hast du den Job so gut wie in der Tasche

Von: | Kategorie: Magazin

Bewerbungsgespräch-WerbeagenturDas Bewerbungsgespräch ist oftmals die letzte Hürde die über eine Einstellung oder eine Absage entscheidet. Gerade wenn du in der Kommunikationsbranche Fuß fassen möchtest, ist es wichtig, dass du auf die Fragen der Personaler oder deiner zukünftigen Chefs eine schlüssige Antwort parat hast.

Oft ist es ein schmaler Grad der zwischen einem starken Eindruck und einem falschen Eindruck entscheidet. Die gute Nachricht ist, dass viele Personaler auf die gleichen Fragen zurückgreifen. Die nachfolgenden vier werden wohl am häufigsten verwendet, so dass du zumindest auf diese eine überzeugende Antwort parat haben solltest.

1. Was war Ihre bisher größte berufliche Herausforderung mit der Sie konfrontiert wurden und wie haben Sie diese gemeistert?

Ein sehr gängige Frage von Personalchefs um herauszufinden, was du im Arbeitsalltag als Herausforderung einstufst und wie du damit umgehst. Beschreibe hierfür eine Herausforderung im Arbeitsalltag bei der du gezwungen warst deinen ursprünglichen Plan bzw. Arbeitsablauf zu ändern, und somit die Lage dann doch noch erfolgreich in den Griff bekommen hast.

Konzentriere dich bei deiner Antwort auf die äußeren Umstände der beschriebenen Herausforderung und nicht auf zwischenmenschliche Probleme. Über persönliche Konflikte mit Kollegen oder gar mit dem früheren Chef sollte möglichst nicht gesprochen werden, da dies die Vermutung zulässt, dass du ein nicht allzu umgänglicher Mitarbeiter bist.

Verwende bei deiner Beschreibung der Situation nicht zu viel Zeit auf die Erläuterung des Problems, sondern konzentriere dich eher darauf darzustellen, wie du die Herausforderung schließlich noch meistern konntest. Ebenfalls zu empfehlen wäre, dass du anschließend noch kurz erklärst was du aus der Herausforderung für deinen zukünftigen Arbeitsalltag gelernt hast.

2. „Was ist Ihre größte Schwäche?“

Die wohl häufigste und bekanntest aller Personaler-Fragen zielt in Wirklichkeit gar nicht so sehr darauf ab tatsächlich eine deiner Schwächen kennenzulernen, als viel mehr dich persönlich besser einschätzen zu können und auch zu erkennen wie es um dein Selbstbewusstsein bestellt ist. Antworten wie „ich bin ein Workaholic“ oder „ich neige zu Perfektionismus“ mögen im ersten Moment klug erscheinen, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass man dir die Antworten eher nicht abnehmen wird und ein leicht unehrlicher Eindruck entsteht.

Generell gilt hier: Ehrlichkeit währt am längsten – und ist gleichzeitig am sympathischsten.

Du musst ja nicht gleich deine größte/hässlichste Schwäche preisgeben. Vor allem solltest du kurz darauf auch sagen wie du mit der Schwäche umgehst und sie somit nicht zum Problem wird. Wenn du z.B. manchmal etwas desorganisiert bist, könntest du noch hinzufügen, dass du das jedoch mit To-Do-Listen und einem Kalender in der Regel in den Griff bekommst.

3. „Erzählen Sie mir etwas mehr über sich selbst“

Dein Gegenüber beim Bewerbungsgespräch interessiert sich hierbei natürlich eher weniger für deine Leidenschaft fürs Briefmarken sammeln. Wobei eine interessantes Hobby durchaus eine guter Einstieg sein könnte – sofern es nicht unbedingt Bungee-Jumping ist.

Auch eine reine Nacherzählung des Lebenslaufes ist hier nicht wirklich gewünscht. Stattdessen wäre zu empfehlen zu beschreiben welche persönlichen Neigungen, Talente und Erlebnisse zu die zu deinem Berufsziel geführt haben. Wichtig ist, dass du bei der Beantwortung der Frage nicht bei Adam und Eva anfängst bzw. eine besonders ausschweifende und lange Geschichte erzählst. Deine Antwort sollte etwas 2-3 Minuten füllen.

4. „Warum sind Sie der/die Richtige für diesen Job?“

Arbeitgeber und Personalchefs suchen hier nicht nach spezifischen Antworten hier oder gar Phrasen wie „weil ich ein Arbeitstier bin“.

Wichtig ist hierbei eher zu zeigen, dass es sich bei der Stelle für dich nicht nur um irgendeinen Job handelt, sondern dass er dir etwas bedeutet. Zeige auf, dass du nicht nur die Anforderungen erfüllst, sondern dich auch für die Arbeitsinhalte interessierst und etwas zum Unternehmenserfolg beisteuern möchtest. Mache dir hierfür auf jeden Fall im Vorfeld des Bewerbungsgesprächs ein paar Gedanken.

Fazit: Natürlich wird man dir noch andere Fragen stellen und auch weitere Aspekte wie der erste Eindruck oder deine Vorbildung werden eine ebenso wichtige Rolle für den positiven Ausgang des Bewerbungsgesprächs spielen. Aber die richtige Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch und entsprechend gute Antworten erhöhen definitiv deine Chancen auf eine Zusage. Und auch wenn es nicht klappt, vergiss nicht: „Auch andere Firmen haben schöne Arbeitsplätze“. Eine große Auswahl an Jobs in der Werbe- und PR-Branche findest du in unserem Stellenbörse.